Fahrzeuge der Ortsfeuerwehr Lugau

Hier eine Übersicht zu unseren Fahrzeugen und deren Verwendung. Die Übersichten lassen sich auf- und zuklappen!

Hilfeleistungs-Löschfahrzeug HLF 20/16

Hilfeleistungs-Löschfahrzeug HLF 20/16

HLF 20/16 der Ortsfeuerwehr Lugau
Rechte: FF Lugau

Unser neuestes und jetzt auch erstes Fahrzeug, das im Alarmfall ausrückt. Mit ihm haben wir jetzt noch bessere und individuellere Möglichkeiten, im Ernstfall Hilfe zu leisten.

Es verfügt, wie der Name schon sagt, über Geräte und Einrichtungen für die Brandbekämpfung und die Technische Hilfeleistung. Die eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe fördert bis zu 2.000 Liter Wasser pro Minute, 2.000 Liter Wasser haben wir auf diesem Fahrzeug auch gleich dabei. Dazu noch 200 Liter Schaummittel in einem weiteren Tank, um gleich am Fahrzeug die Lösung für eine Brandbekämpfung mit Schaum parat zu haben. Kleinere Brände können schnell mit der eingebauten Schnellangriffsleitung bekämpft werden. Eine Wärmebildkamera klärt bei der Suche nach Glutnestern oder Personen die Lage auf.

Für die unterschiedlichsten Hilfeleistungen stehen uns ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Mit hydraulischem Rettungsgerät lassen sich z.B. Fahrzeuge oder Container anheben oder aufschneiden. Hebekissen können tonnenschwere Lasten anheben oder aufrichten. Mit "Zieh-Fix" oder "Halligan-Tool" werden schnell, einfach und zerstörungsarm Türen geöffnet, wenn dringend meist medizinische Hilfe gebraucht wird, aber niemand öffnen kann.

Daten in der Übersicht

Baujahr:

2007

Fahrgestell:

Mercedes Benz, 14,5 t, 280 PS

Aufbauhersteller:

Ziegler, Giengen

Funkrufname:

Florian Lugau 11-49-1

OPTA:

SNFW ERZLUG 1HLF20    1

Beladung:

neben Standardmaterialien:
4 Pressluftatmer AUER BD 96, 300 bar
6 Handsprechfunkgeräte
Motorkettensäge
Trennschleifer
Stromerzeuger 5 kVA
Scheinwerfer 2x 1.000 W auf Brücke
Lichtmast mit Scheinwerfer 2x 1.000 W
Krankentrage
Schleifkorbtrage
Schaufeltrage
Schere / Spreizer Fa. Weber
Teleskopzylinder
Tempest-Lüfter
Hebekissen
Greifzug
Tankinhalt: 2.000 Liter Wasser
Schaummitteltank: 200 Liter
Turbozumischer
TS 8 Ziegler Ultraleicht
Schnellangriffsleitung 50 m
Heckpumpe 2.000 l/min
Wärmebildkamera Bullard
4-teilige Steckleiter
Schiebleiter
Turbo-Tauchpumpe
Zieh-Fix
Halligan-Tool

Besonderes:

klappbare fahrbare Schlauchhaspel
klappbare fahrbare Haspel für Kleinmaterial

Besatzung:

1 : 8

Bedienung:

Pumpe über Bedienstand

 

Tanklöschfahrzeug TLF 16/25

Tanklöschfahrzeug TLF 16/25

TLF 16/25 der Ortsfeuerwehr Lugau
Rechte: FF Lugau

"TLF 16/25" bedeutet: "Tanklöschfahrzeug mit einer Heckpumpe, die 1.600 Liter Wasser pro Minute Förderleistung bringen kann, und einem Wassertank von 2.500 Litern Inhalt".

Dieses Fahrzeug war das erste "Nachwendefahrzeug" der Freiwilligen Feuerwehr Lugau und wurde 1991 beschafft. Seither war es das erste Einsatzfahrzeug, das bei Einsätzen ausrückte. Mit der Beschaffung des HLF 20/16 im Jahr 2007 rückte es in die zweite Reihe, kommt als Nachrückefahrzeug vor allem zur Wasserversorgung zum Einsatz oder dann, wenn Leichtschaum bzw. ein Schornsteinkehrgerät gebraucht wird. Nach wie vor ist es aber auch als Einzelfahrzeug vollständig einsetzbar und ist Rückfallebene, falls das HLF einmal nicht zur Verfügung steht.

2009 erhielt das TLF 16/25 einen komplett neuen Aufbau und eine Rundumerneuerung, denn nach 18 Jahren Einsatzbetrieb war so einiges verschlissen. In Absprache mit der Feuerwehr wurden zudem einige Optimierungen in der Geräteunterbringung eingearbeitet.

Übrigens, das Fahrzeug wurde auf den Namen "Horst" getauft - als "ABM-Kraft" ;-)

Daten in der Übersicht

Baujahr:

1991 (GÜ 11/2008 - 07/2009)

Fahrgestell:

Mercedes Benz, 11 t, 200 PS

Aufbauhersteller:

Metz, Karlsruhe
2009: Firma Kunze&Sohn, Frankenberg

Funkrufname:

Florian Lugau 11-23-1

OPTA:

SNFW ERZLUG 1TLF16    1

Beladung:

neben Standardmaterialien:
Tankinhalt: 2.500 Liter Wasser
100 Liter Schaummittel in Kanistern
4 Pressluftatmer 300 bar
5 Handsprechfunkgeräte
Stromerzeuger 5 kVA
Motorkettensäge
Trennschleifer
Überdruckbelüfter / Leichtschaumgerät AUER
Schläuche und Armaturen
vierteilige Steckleiter
Gerätesatz Absturzsicherung

Besonderes:

Schnellangriffsleitung
von 11/2008 bis 07/2009 generalsaniert
am 03.07.2009 wieder in Dienst gestellt

Besatzung:

1 : 5

Bedienung:

Pumpe über Bedienstand

 

Drehleiter DLK 23-12

Drehleiter DLK 23-12

DLK 23-12 der Ortsfeuerwehr Lugau
Rechte: FF Lugau

"DLK 23-12" bedeutet: "Drehleiter mit Korb, Rettungshöhe 23 Meter bei 12 Meter Ausladung". Mit anderen Worten, steht die Drehleiter 12 Meter vom Objekt (z.B. einem Haus) entfernt, kann sie bis zu 23 Meter Höhenunterschied überbrücken.

1992 wurde das Fahrzeug beschafft und war bis 2008/09 die einzige Drehleiter im ehemaligen Landkreis Stollberg, rückte bis Zwönitz oder Burkhardtsdorf aus. Von "schneller Hilfe" konnte angesichts der Entfernungen kaum die Rede mehr sein. Für die Sicherheit der Einwohner von Lugau und Umgebung aber ein Glücksfall. Nun wurden in weiteren Feuerwehren weitere Drehleiterfahrzeuge stationiert: In Thalheim, Stollberg und Oelsnitz.

2009 erhielt die DLK 23-12 einen komplett neuen Aufbau und eine Rundumerneuerung, denn nach 17 Jahren Einsatzbetrieb, auch für den gesamten damaligen Landkreis Stollberg, war so einiges verschlissen. In Absprache mit der Feuerwehr wurden zudem einige Optimierungen in der Geräteunterbringung eingearbeitet.

Übrigens, das Fahrzeug wurde augenzwinkernd auf den Namen "Chantalle" getauft. Warum, veröffentlichen wir hier lieber nicht... Zwinkernd

Daten in der Übersicht

Baujahr:

 1992

 Fahrgestell:

 Mercedes Benz, 14 t, 220 PS

 Aufbauhersteller:

 Metz, Karlsruhe

 Funkrufname:

 Florian Lugau 11-33-1

OPTA:

SNFW ERZLUG 1DLK23    1

 Beladung:

 2 Pressluftatmer, 300 bar
 2 Handsprechfunkgeräte
 Motorkettensäge / Elektrokettensäge
 Stromerzeuger 5 kVA
 Scheinwerfer 2x 1.000 W
 Wendestrahlrohr
 Krankentrage mit Aufnahme für Rettungskorb
 35m B-Schlauch
 35m C-Schlauch
 Krankentrage

 Leiterlänge:

 30 Meter
 stehender Rettungskorb

 Besatzung:

 1 : 2

 Bedienung:

 über Hauptbedienstand oder Korbsteuerung

 

Mehrzweckfahrzeug / Einsatzleitwagen ELW

Mehrzweckfahrzeug / Einsatzleitwagen ELW

ELW der Ortsfeuerwehr Lugau
Rechte: FF Lugau

Mit dem ELW (Einsatzleitwagen, auch ELF - Einsatzleitfahrzeug genannt) sind wir stets in der Lage, flexibel zu reagieren. Er hat vielfältige Nutzungszwecke: Als Führungsfahrzeug für den Einsatzleiter, für den Transport von Einsatzkräften zum Nachrücken oder Austausch, bewährt aber auch in der Ausbildung für die Jugendfeuerwehr.

Die Einsätze der Feuerwehr werden zwar nicht mehr, aber oft intensiver. Es hat sich bewährt, größere Einsätze mit einem Einsatzleiter zu besetzen, der mit dem ELW und ggf. einem Führungsgehilfen sowie den bereitgestellten Führungsmitteln an die Einsatzstelle kommt. Dort kann er entweder die Einsatzleitung übernehmen oder dem Zugführer vor Ort die Einsatzmittel bereitstellen und dessen Fahrzeug samt Einsatzkräften übernehmen. So ist sichergestellt, dass immer eine entsprechend ausgebildete Führungskraft als Einsatzleiter fungiert. Denn an der Einsatzstelle heißt es: Übersicht bewahren, wenn 5, 10 oder noch mehr Fahrzeuge anrücken und koordiniert werden müssen.

Daten in der Übersicht

Baujahr:

1997

Fahrgestell:

Volkswagen T4 Syncro, 2,7 t, 90 PS

Funkrufname:

Florian Lugau 11-19-1

OPTA:

SNFW ERZLUG 1KDOW     1

Beladung:

Feuerlöscher
Handscheinwerfer
Blitzscheinwerfer
Handsprechfunkgeräte
Feuerwehr-Sicherheitsleinen
Kleingeräte für Technische Hilfeleistung
Einsatzdokumente / -unterlagen

Besonderes:

vielseitig verwendbar
Anhängerkupplung

Besatzung:

1 : 8 (MTW)
1 : 2 (ELW)

 

Gerätewagen Logistik 1 GW-L1

Gerätewagen Logistik 1 GW-L1

GW-L1 der Ortsfeuerwehr Lugau
Rechte: FF Lugau

Nachdem der alte "ROBUR-LO", der zuletzt als GW-S (Gerätewagen in Sonderausführung) genutzt wurde, ausgemustert wurde, musste ein neues Fahrzeug her, das ihn ersetzt. Mit einem Volkswagen - LT der neuen Generation wurde eine gute und preiswerte Lösung gefunden. Als Vorausrüstwagen (VRW) war er bis 2007 im Einsatz. Mit Indienststellung des neuen HLF 20/16 wurde er bis 2008 zum GW-N, jetzt GW-L1 umgebaut. Er kommt jetzt zum Einsatz, wenn Gefahrguteinsätze zu bearbeiten sind oder eine (Not-) Dekontamination durchgeführt werden muss.

Daten in der Übersicht

Baujahr:

2001

Fahrgestell:

Volkswagen LT 35, 3 t, 90 PS

Funkrufname:

Florian Lugau 11-70-1

OPTA:

SNFW ERZLUG 1GW-N     1

Beladung:

Gerätesatz Gefahrgutbekämpfung
Chemikalienschutzanzüge
Gerätesatz (Not-) Dekontamination
Auffangplanen, Dichtmaterial
Absperr- und Sicherungsgerät
Führungsmittel "ABC / Dekon"
Erste-Hilfe-Material

Besonderes:

wechselnde Beladung möglich

Besatzung:

 0 : 2